Beruf und Pflege

 Startseite » Beruf & Pflege » Beruf und Pflege
 Startseite » Beruf & Pflege » Beruf und Pflege

Unternehmen und pflegend Beschäftigte

Das Thema Pflege betrifft nicht nur die Familien, sondern auch immer mehr die Unternehmen. Wenn Beschäftigte die Pflege von Angehörigen übernehmen, sollten Unternehmen Antworten auf organisatorische, finanzielle oder rechtliche Fragen haben. Denn wer seinen Fachkräften familienbewusste Personalpolitik bieten kann, hält diese im Betrieb und steigert seine Attraktivität.


Wie Unternehmen Beschäftigte bei der Pflege unterstützen können!

Beschäftigte geraten oft in innere Konflikte, wenn sie die Pflege von Angehörigen übernehmen und mit ihrem Beruf vereinbaren müssen.

Häufig scheuen sie sich, ihren Arbeitgeber überhaupt darüber zu informieren. Weil sie nicht wissen, ob und welche Akzeptanz sie im Unternehmen finden. Und welche organisatorische Möglichkeiten es gibt, die Pflege mit der Arbeit zu vereinbaren.

Es gibt viele gute Ansätze, wie Unternehmen ihre Beschäftigten in einer solchen Situation unterstützen können. Zusätzlich zur bestehenden gesetzlichen Regelung. Unterstützungsangebote können von der Führungskräfte-Schulung über die Bereitstellung von Informationsmaterial bis zur Einrichtung von Pflegelotsen im Betrieb reichen. Aber auch flexible Arbeitszeiten sind eine wichtige Hilfe.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt verschiedene Informationen zum Thema Beruf und Pflege bereit. So finden Sie unter anderem einen Leitfaden Vereinbarkeit von Beruf und Pflege - Wie Unternehmen Beschäftigte mit Pflegeaufgaben unterstützen können und Unternehmen erhalten Hinweise zur Entwickung passender Maßnahmen.

Die IHK Ostwürttemberg bietet eine rechtliche Basisberatung rund um die Themen Familienpflegezeit und Pflegezeit an. Allen Mitgliedsfirmen steht eine persönliche Kontaktperson zur Verfügung, die Sie unter Familienpflegezeit und Pflegezeit abrufen können.


Regionales Bündnis für Familie Ostwürttemberg

Jede Pflegesituation ist individuell und braucht individuelle Lösungen. Es ist wichtig, dass Unternehmen die Bereitschaft signalisieren, mit den Betroffenen Lösungen zu schaffen.

Das Regionale Bündnis für Familie in Ostwürttemberg e.V. bietet verschiedene Informationen für Unternehmen an.

Es unterstützt unter anderem die Schulung von Betrieblichen Pflegelotsen.


Best-Practice-Beispiel PAUL HARTMANN AG

Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist bei der PAUL HARTMANN AG ein wichtiger und selbstverständlicher Bestandteil der offenen Unternehmenskultur. Als Anbieter von Pflegeprodukten ist es HARTMANN ein Anliegen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein umfangreiches Unterstützungs- und Beratungsangebot anzubieten und somit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie aktiv zu unterstützen.

HARTMANN bietet folgende Angebote an:

  • umfangreiches Informationsmaterial mit Kontaktdaten zum Thema Pflege auf der Intranetseite
  • Pflegemappe inklusive einer Pflege-Checkliste für den Notfall
  • persönliche Gesprächsangebote mit der Führungskraft, dem/der zuständigen Mitarbeiter/in im Personalbereich oder der ausgebildeten Pflegelotsin Cornelia Laquai
  • Kooperation mit dem pme Familienservice zur Beratung und Unterstützung
  • Essensmitnahme auch für pflegebedürftige Angehörtige aus der biozertifizierten Kantine
  • teilweise Tätigkeit im Home Office
  • Nutzung des Gleitzeitkontos

Die PAUL HARTMANN AG ist von der berufundfamilie Service GmbH für familienfreundliche Personalpolitik in den Jahren 2012 und 2015 auditiert und zertifiziert worden. Nähere Informationen zur "Vereinbarkeit von Beruf und Pflege" finden Sie auch unter hartmann.info.


Best-Practice-Beispiel IHK Ostwürttemberg

Die IHK Ostwürttemberg vertritt das Gesamtinteresse ihrer über 25.000 Mitgliedsunternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen in der Region Ostwürttemberg. Daneben ist sie kundenorientierter Dienstleister für ihre Mitgliedsbetriebe. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hierfür die Basis des Erfolgs. Deshalb ist uns auch beim Thema Pflege die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wichtig.

Die IHK macht folgende Angebote:

  • Kostenfreier Zugang zu einem Online-Pflegeportal, das pflegenden Angehörigen als Premium-Ratgeber Hilfestellung gibt, wie man den Pflegealltag meistern kann. Es liefert nützliche Bausteine, um den Hilfebedarf zu erfassen, Verbündete in den Pflegeprozess einzubinden und den Alltag zu managen.
  • Persönliche Gesprächsangebote mit der Führungskraft und/oder der/dem Pflegeverantwortlichen
  • Kooperation mit dem Netzwerk Pflege und Gesundheit Heidenheim
  • Home Office-Angebote, sofern mit dem Arbeitsplatz vereinbar
  • Nutzung des Gleitzeitkontos, flexible Arbeitszeiten und Arbeitsmodelle

Daneben bietet die IHK für ihre Mitgliedsunternehmen eine rechtliche Basisberatung rund um die Themen Familienpflegezeit und Pflegezeit an. Informationen erhalten Unternehmen hier.