Für Beschäftigte

 Startseite » Beruf & Pflege » Für Beschäftigte
 Startseite » Beruf & Pflege » Für Beschäftigte

Den Beruf mit der Pflege vereinbaren

Berufstätige finanzieren mit ihrer Arbeit den Lebensunterhalt. Arbeit bedeutet aber oft viel mehr. So erhält man Anerkennung, ist in Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen und gewinnt Abstand zur häuslichen Situation. Tritt der Pflegefall ein, können es sich Beschäftigte einerseits nicht leisten, den Beruf aufzugeben und wollen dies andererseits auch nicht.


Erste Schritte

Jede Pflegesituation ist anders und Angehörige stehen vor komplexen Fragestellungen. Welches sind die ersten Aufgaben, die bei Eintritt der Pflegebedürftigeit erledigt werden müssen? Wie die Pflege organisieren und finanzieren? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für eine berufliche Freistellung?

Informationen erhalten Sie hier:

Erste Informationen zur Pflegebedürftigkeit
Rechtliche Informationen zur beruflichen Freistellung
Broschüre Pflegebedürftig - was nun


Gesprächsleitfaden für pflegend Beschäftigte

Beschäftigte geraten oft in innere Konflikte, wenn sie die Pflege von Angehörigen übernehmen und mit ihrem Beruf vereinbaren müssen. Häufig scheuen sie sich, ihren Arbeitgeber überhaupt darüber zu informieren.

Hilfreich ist es, offen mit diesem Thema umzugehen und das Gespräch zu suchen. Gehen Sie aktiv und offen auf die verantwortliche Führungskraft zu, schildern Sie die Situation und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen. Der vorliegende Leitfaden kann helfen, sich optimal auf ein Gespräch vorzubereiten.

Gesprächsleitfaden